FAQ · HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN · WICHTIG ZU WISSEN

Unsere Homepage enthält ausführliche Informationen rund um das MBST-Therapiesystem, die MBST-Therapie und unterschiedliche Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates. Für einen kurzen Überblick haben wir diesen FAQ-Bereich eingerichtet. Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen, die Patienten beschäftigen, die sich direkt an uns wenden.

MBST Kernspinresonanz-Therapie

Welche Nebenwirkungen hat die MBST-Therapie?

MBST wird seit 1998 international angewendet. Bis heute sind uns noch keine Nebenwirkungen bekannt geworden.

Muss ich Medikamente nehmen?

Spritzen, Infusionen, Medikamente oder Schmerzmittel sind kein Bestandteil der MBST Kernspinresonanz-Therapie. Ob diese in Ihrem Fall nötig oder zusätzlich sinnvoll sind, entscheidet Ihr behandelnder Arzt.

Geht es mir nach der Behandlung sofort besser?

MBST kann über lange Zeiträume entstandene Schäden nicht über Nacht ausgleichen. Wenn nicht sofort eine Wirkung zu spüren ist, heißt dies jedoch nicht, dass die Therapie nicht funktioniert hat. Der Eintritt der vollen Wirkung ist immer individuell. Viele Patienten berichten jedoch von raschen Verbesserungen der Beweglichkeit sowie Schmerzlinderung bis hin zur Schmerzfreiheit. Auch Profisportler berichten von raschen Verbesserungen der Beweglichkeit sowie Schmerzlinderung bis hin zur Schmerzfreiheit. Sie waren bereits kurz nach der Therapie in der Lage, ihr Training intensiv fortzuführen, und konnten erfolgreich an Wettkämpfen teilnehmen. Weitere Informationen: Patienten Sportler

Wie hoch sind die Kosten der Therapie?

Unsere unverbindliche Preisempfehlung für eine Behandlungsstunde sind 110,- €. Die MBST-Behandlungsstunden sind in der Preisgestaltung jedoch frei. Je nach Umfang der erbrachten Leistungen oder verwendeten Therapiegeräte können die Kosten variieren. Weitere Informationen...

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Therapie?

Derzeit ist die MBST Kernspinresonanz-Therapie eine individuelle Gesundheitsleistung für Selbstzahler und gehört nicht zu den Leistungen der Krankenkassen. In Einzelfallentscheidungen übernehmen einige private Kostenträger die Kosten der Therapie ganz oder anteilig.

Gibt es Kontraindikationen?

Die Einschätzung der individuellen Kontraindikationen unterliegt immer dem behandelnden Arzt, der wenn nötig nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung festlegt, ob eine MBS-Therapie durchgeführt werden kann. Die MedTec rät bei Vorliegen folgender Voraussetzungen von der Durchführung einer MBST-Therapie ab: Wenn sich (nicht MRT-taugliche) aktive Implantate, wie z. B. Herzschrittmacher, Defibrillatoren (ICD-Systeme), Schmerz- und Insulinpumpen, oder Tumore im Behandlungsbereich befinden. Ebenso bei vorliegender HIV-Erkrankung, Leukämie oder Schwangerschaft. Darüber hinaus können einige seltene Stoffwechselkrankheiten eine individuelle Abklärung durch den behandelnden Arzt erfordern. Die Durchführung der MBST-Therapie beeinträchtigt nicht die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen. Wechselwirkungen mit anderen therapeutischen Maßnahmen sind uns derzeit nicht bekannt. Weitere Informationen...

Gibt es Studien zur Wirkung der MBST-Therapie?

Aussagen zur Wirksamkeit beruhen auf den Erfahrungen in der Anwendung der Therapie der behandelnden Ärzte und deren Patienten sowie auf wissenschaftlichen Daten aus Studien und Publikationen. Vertreter der Schulmedizin sehen diese Therapie hinsichtlich ihrer Wirksamkeit als „wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert“ an. Die MedTec stellt Interessierten gerne alle wissenschaftlichen Informationen zur Verfügung, damit diese selbst oder mit Beratung Dritter eine fundierte Einschätzung der Wirksamkeit und Sicherheit der MBST-Therapie bzw. -Technologie für ihren Fall treffen können. Weitere Informationen

Wie lange dauert eine Behandlung?

Jede Behandlungseinheit dauert eine Stunde. Die nötige Anzahl an Behandlungsstunden legt der behandelnde Arzt je nach Indikation und Schwere der Erkrankung fest. Diese sollten an aufeinanderfolgenden Tagen, mit ggf. einer Unterbrechung durch das Wochenende, durchgeführt werden. Weitere Informationen

Wie lange hält die Wirkung an?

Patientendaten zeigen, dass signifikante Schmerzreduktionen oft sogar noch Jahre nach der Behandlung nachweisbar waren und die Knochendichte nach einem Jahr signifikant erhöht war. Persönliche Lebensumstände und weitere Erkrankungen haben – wie auch bei allen anderen medizinischen Maßnahmen – einen Einfluss auf die Wirkung der Therapie. Weitere Informationen

Wo kann ich mich behandeln lassen?

Die wissenschaftlich bestätigte MBST Kernspinresonanz-Therapie wird ausschließlich in zertifizierten MBST-Behandlungszentren angeboten und erst nach Vorliegen einer ärztlichen Diagnose durchgeführt. Damit stellen wir sicher, dass Sie eine auf Ihre Beschwerden angepasste MBST Kernspinresonanz-Therapie erhalten. Eine Auflistung der MBST-Behandlungszentrum finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass sich die Behandlungsmöglichkeiten jedes Zentrums aus den dort verfügbaren Therapiegeräten ergeben, sodass nicht in jeder Praxis alle Indikationen behandelt werden können.

Was sollte ich bei der MBST-Therapie beachten?

Therapiebegleitend viel trinken, am besten Wasser ohne Kohlensäure oder stille Fruchtsaftschorlen. Häufige moderate Bewegung mit kontrollierter Belastung stärkt Muskulatur und Gelenke. Während der Therapieeinheit metallhaltige und magnetisierbare Gegenstände soweit möglich ablegen. Chip- oder Magnetkarten in der Behandlungszone können unbrauchbar werden.

Arthrose · Gelenkverschleiß

Welche Indikationen können behandelt werden?

Generell können verschiedene Arten von Knorpelschäden mit der MBST-Therapie behandelt werden. Am häufigsten vertreten sind dabei Arthrosen, z. B. an Hüfte, Knie, Fingern und Hand, Schulter, Ellbogen, Sprunggelenk und Wirbel, die mit den entsprechenden Therapiegeräten behandelt werden können. Darüber hinaus wird die MBST-Therapie auch bei durch Verletzungen entstandenen Knorpelschäden, auch am Meniskus, eingesetzt. Bitte kontaktieren Sie einen Arzt für eine genaue medizinische Diagnose und Einschätzung.

Gibt es Studien zur MBST Arthrose-Therapie?

Zur MBST-Therapie gibt es sowohl In-vitro- als auch klinische Studien. Diese können Sie direkt hier auf unserer Homepage einsehen oder bei uns anfordern. Patientendaten aus mehreren Studien, darunter eine Multizentrenstudie mit 4500 Patienten, zeigen signifikante Verringerungen von Schmerzhäufigkeit und -stärke. Diese Verbesserungen waren oft sogar noch Jahre nach der Behandlung nachweisbar.

Kann Arthrose in jedem Stadium behandelt werden?

Prinzipiell ja. Allerdings wird das Therapieergebnis sowohl von der Restmenge der vorhandenen Knorpelzellen wie auch von deren Verteilung bestimmt. Deshalb sind die besten Ergebnisse bei Arthrosen bis Grad 3 zu erwarten. Bei Arthrosen vom Grad 4 spricht man von einem Therapieversuch. Patientendaten und -berichte zeigen jedoch, dass auch hier Schmerzlinderung bis hin zu Schmerzfreiheit erreicht werden kann.

Was sollte ich nach einer MBST Arthrose-Therapie beachten?

Auch im Falle einer rasch eintretenden Schmerzlinderung ist es empfehlenswert, das behandelte Gelenk nicht zu schnell wieder voll zu belasten. Häufige moderate Bewegung ist möglich und auch förderlich, zu starke Belastung sollte aber vermieden werden.

Osteoporose · Knochenschwund · Knochenerkrankungen

Warum gibt es bei Osteporose die Möglichkeit zur Teil- oder Ganzkörperbehandlung?

Da die Osteoporose eine Stoffwechselkrankheit ist, betrifft sie meist das gesamte Skelettsystem, weswegen eine Ganzkörperbehandlung sinnvoll ist. Diese kann in MBST-Behandlungszentren erfolgen, die über eine Ganzkörperbehandlungsliege wie OSTEO·SPIN oder OSTEO·SYSTEM verfügen. Osteoporosen können jedoch auch lokal auftreten, z. B. als Sekundärerkrankung durch die Einnahme bestimmter Medikamente oder als Inaktivitätsosteoporose nach Amputationen. Da der Knochenstoffwechsel durch Bewegung angeregt wird, kann bei dauerhafter fehlender Belastung die Versorgung der Knochen nicht mehr gewährleistet werden, wodurch auch die Knochendichte verringert wird. Eine solche Stoffwechselstörung kann auch durch die Einnahme einer ständigen Schonhaltung und dadurch verringerte Bewegung wegen Arthroseschmerzen ausgelöst werden. Solche sowie andere lokale Knochenerkrankungen, wie z. B. Knochenödeme, können auch auf anderen MBST-Therapigeräten behandelt werden.

Gibt es Studien zur MBST Osteoporose-Therapie?

Zur MBST-Therapie gibt es sowohl In-vitro- als auch klinische Studien. Diese können Sie direkt hier auf unserer Homepage einsehen oder bei uns anfordern. In mehreren Studien konnte eine deutliche Erhöhung der Knochendichte über den Erhebungszeitraum von einem Jahr hinaus festgestellt werden. Außerdem weisen Daten aus Fallstudien darauf hin, dass Patienten nach einer MBST-Therapie trotz Stürzen oder Unfällen selten Knochenbrüche erlitten.

Welche Indikationen im Bereich Knochen können noch mit MBST behandelt werden?

Patientendaten und Erfahrungen von Ärzten zeigen, dass bei der Heilungsbeschleunigung nach Frakturen sowie bei Ermüdungsbrüchen, bei Knochenstoffwechselstörungen wie Knochenödemen (Bone Bruise) und Knochennekrosen und bei Entzündungen der Knochenhaut gute bis sehr gute Behandlungsergebnisse erzielt werden können. Zu den bereits erfolgreich behandelten Indikationen zählen auch verschiedene im Kindes- und Jugendalter auftretende Erkrankungen wie Morbus Osgood Schlatter und Morbus Köhler.

Kann ich eine MBST Osteoporose-Therapie machen, während ich Bisphosphonate einnehme?

Wir empfehlen eine Bisphosphonat-Behandlung für die Dauer des MBST Therapiezyklus zu pausieren.

Bandscheibenbeschwerden

Kann MBST auch bei einem Bandscheibenvorfall eingesetzt werden?

MBST wurde bereits mit guten Erfolgen bei Bandscheibenvorfällen eingesetzt. Eine Voraussetzung ist, dass der Bandscheibenvorfall nicht operationspflichtig ist.

Gibt es Studien zur MBST Bandscheiben-Therapie ?

Zur MBST-Therapie gibt es sowohl In-vitro- als auch klinische Studien. Diese können Sie direkt hier auf unserer Homepage einsehen oder bei uns anfordern. Auch bei Bandscheiben- und Wirbelsäulenleiden zeigen Patientendaten in Studien eine Verbesserung der Symptome sowie eine Verringerung der krankheitsbedingten Ausfalltage.

Sport- und Unfallverletzungen

Welche Verletzungen können mit MBST behandelt werden?

Bei Verletzungen kann MBST bei vielen Indikationen zur Heilungsbeschleunigung eingesetzt werden. Infrage kommen z. B. partielle Risse an Sehnen, Muskeln und Bändern, Tendopathien wie z. B. Golferellenbogen und Tennisarm, Schleimbeutelentzündungen sowie auch typische Sportverletzungen wie Meniskusläsionen und Patellaspitzensyndrom. Dazu kommen Knochenverletzungen und -erkrankungen wie Frakturen (auch Ermüdungsbrüche) und Knochenödeme (Bone Bruise).

Wird die MBST-Therapie auch im Leistungssport eingesetzt?

Die MBST-Therapie wird inzwischen national und international von Athleten, Vereinen und Sportmedizinern genutzt. Unter dem Punkt "Referenzen" finden Sie hier Berichte über die MBST-Behandlungen von international aktiven Spitzensportlern. Bereits erfolgreich mit MBST therapierte Athleten berichten, dass sie schneller wieder trainieren konnten und direkt im Anschluss an die Therapie in der Lage waren, Medaillen z. B. bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften zu gewinnen.

Welchen Therapieansatz verfolgt MBST bei Sportverletzungen?

Bei Verletzungen und anderen Indikationen wird die Therapie schmerzreduzierend, entzündungshemmend sowie zur aktiven Beschleunigung von Heilungsprozessen eingesetzt – auch präventiv und postoperativ.

MBST Kernspin-Technologie · MBST Wirkprinzip

Auf welchem Prinzip basiert die MBST Kernspinresonanz-Therapie?

Die MBST-Therapie basiert bzw. nutzt das physikalische Prinzip der Kernspinresonanz. Dabei werden Magnetfelder mit Radiowellen (HF-Impulsen) kombiniert. Die Impulse übertragen den Protonen Energie wodurch sich ihre biophysikalischen Parameter messbar verändern. Die Wasserstoffkerne nehmen dabei zunächst Energie auf und geben sie anschließend zum Teil wieder an das umliegende Gewebe ab. Wissenschaftliche Daten weisen darauf hin, dass die MBST Kernspinresonanz-Technologie so verschiedene biophysikalische Prozesse stimuliert und entzündungshemmende sowie schmerzlindernde Effekte auslöst. Das gleiche Prinzip der Anregung von Wasserstoffprotonen nutzt auch die Magnetresonanztomographie. Hier werden die unterschiedlichen Gewebeparameter genutzt, um Bilder vom Körperinneren für diagnostische Zwecke zu erzeugen. Weitere Informationen...

Wodurch unterscheidet sich die MBST Kernspinresonanz-Therapie von Magnetfeldtherapien?

Magnetfeldtherapien wie z. B. auch die pulsierende Signaltherapie wenden einfache Magnetfelder an, die evtl. noch mit ungezielten elektrischen Impulsen ergänzt werden. Die Kernspinresonanz-Therapie hingegen stellt als einziges Therapieverfahren Kernspinresonanzbedingungen her, wie es in der Magnetresonanztomografie geschieht, her und unterscheidet sich allein darin bereits. Außerdem wurden für die Kernspinresonanz-Therapie die biophysikalischen Parameter der einzelnen Gewebearten in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kernphysik der Universität Gießen und dem Labor für Medizinische und Molekulare Biologie der FH Aachen ermittelt. Auf dieser Basis werden die Frequenzimpulse genau auf das spezifische Gewebe, das therapiert werden soll, ausgerichtet. Studienautoren hielten vielfach fest, dass die beobachteten Effekte nur bei Verwendung der Kernspinresonanz, nicht jedoch bei einfachen Magnetfeldern auftraten.

Kann ich einfach in irgendein MBST-Behandlungszentrum gehen und dort eine MBST-Therapie mache?

Die Wahl des MBST-Behandlungszentrums wird auch durch die Indikation, die behandelt werden soll, bestimmt. Nicht alle Behandlungszentren verfügen über die Therapiegeräte, die für die Behandlung aller Indikationen und aller Körperpartien geeignet sind. Eine Liste der MBST-Behandlungszentren mit einigen Informationen zu den dort vorhandenen Therapiegeräten finden Sie hier. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie kein Zentrum für Ihre Therapie finden können. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Warum gibt es unterschiedliche MBST-Therapiekarten?

Gewebe, z. B. Knochen- oder Knorpelgewebe, unterscheiden sich in ihren biophysikalischen Parametern. Von der MedTec-Forschungsabteilung werden diese gewebespezifischen Protonenspinresonanzdaten per Kernspinresonanzspektroskopie ermittelt. Diese Daten sind die Grundlage für die Entwicklung der indikationsspezifischen MBST-Therapiesequenzen, die auf den MBST-Therapiekarten enthalten sind. So möchten wir sicherstellen, dass der Patient in jedem Fall mit einer auf die Indikation/Erkrankung bzw. auf das zu behandelnde Gewebe abgestimmten Behandlung den höchstmöglichen Therapieerfolg erzielen kann.

Warum gibt es unterschiedliche MBST-Therapiegeräte?

Die MBST-Therapiegeräte sind für die Behandlung spezifischer Indikationen und Behandlungbereiche ausgelegt. Zum einen sind sie derart konstruiert, um den Patienten eine bequeme Lagerung des zu behandelnden Körperteils während der eine Stunde langen Therapieeinheit zu ermöglichen. Je nach MBST-Therapiegerät werden auch unterschiedliche Kernspinfeldvolumen aufgebaut. So gibt es Geräte, die speziell auf die Erfordernisse der Behandlung von Indikationen an Armen und Beinen ausgerichtet sind, während in den Behandlungsliegen z. B. auch Bandscheibenbeschwerden behandelt werden können. Darüber hinaus konnte in neuen Therapiegerätegenerationen das Indikationsspektrum ergänzt werden.

Ist die MBST-Technologie sicher?

Die patentierte Medizintechnik der MBST-Therapiegeräte in TÜV-zertifizierter Qualität entspricht aktuellen EU-Normen und ist für alle Altersstufen nutzbar. Wir stellen die hohe Qualiät unserer Therapiesysteme durch unser striktes TÜV-geprüftes Qualitätsmanagementsystem und regelmäßige Sicherheitstechnische Kontrollen sicher.

Was bedeutet die TÜV-Zertifizierung der MedTec Medizintechnik GmbH?

Um Sicherheit und Wirksamkeit der Produkte zu gewährleisten, müssen Hersteller von Medizinprodukten über ein Qualitätssicherungssystem für die Auslegung, die Fertigung und die Endkontrolle der betreffenden Produkte verfügen, das regelmäßig von einer unabhängigen Stelle überprüft wird. Die MedTec Medizintechnik GmbH ist von TÜV SÜD, der führenden Prüf- und Zertifizierungsstelle für Medizinprodukte, zertifiziert. Für Sie bedeutet das Sicherheit, weil die MBST-Therapiegeräte alle gesetzlichen Anforderungen und höchste Qualitätsstandards erfüllen. Weitere Informationen...